Der Mönchsbart ist eine Frühlingskraut und hat von März bis Ende Mai Saison. Vom Geschmack her erinnert er an Spinat und Spargel.

VON Brigitte Herde

  • 1 Bund Mönchsbart
  • 1 kg mehligkochende Kartoffeln
  • 1 Rosmarinzweig
  • 200 g Dörrtomaten
  • bunter Pfeffer, kein Salz

Die Kartoffeln waschen und zusammen mit dem Rosmarinzweig in Salzwasser sehr weich kochen. Abtropfen, mit einer Gabel grob zerdrücken, schälen nicht notwenig.

Den Mönchsbart waschen und den Wurzelansatz wegschneiden. 2 cm Wasser in eine Pfanne geben und ein Dampfkörbchen hinein (Metal) oder darauf (Bambus) legen. Den Mönchsbart hineingeben und 5 bis 8 Minuten weich dämpfen. In der Zwischenzeit die Dörrtomaten fein schneiden und zu den Kartoffeln mischen.  Mit Pfeffer abschmecken. Die Dörrtomaten sind ja in der Regel schon sehr salzig und der Mönchsbart ebenfalls (es handelt sich bei diesem Gewächs um ein sogenanntes Salzkraut). Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Den Kartoffelstampf so auf Teller anrichten oder diesen wie Kartoffeltätschli anbraten. Den Mönchsbart darauf anrichten und das Gericht warm oder kalt geniessen. Lässt sich auch wunderbar mitnehmen!